Weltklassik Maria Pia Vetro, 9. Juni 2024

Weltklassik Maria Pia Vetro, 9. Juni 2024
30,00 € *

inkl. MwSt.

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 3-4 Werktage

Verfügbar: 10 Stück
  • 10246
  • 09.06.2024
  • 01.06.2024
Weltklassik am Klavier – Cinderella und der Tanz auf den Tasten Tarantella, Ländler,... mehr
Produktinformationen "Weltklassik Maria Pia Vetro, 9. Juni 2024"

Weltklassik am Klavier – Cinderella und der Tanz auf den Tasten

Tarantella, Ländler, Maskenball
Bach, Beethoven, Schubert, Schumann und Prokofjew
Maria Pia Vetro
Sonntag, 9. Juni 2024
Beginn: 17.00 Uhr, Einlass ab 16.00 Uhr
Kulturzentrum Hof Jünger, Haus 2 / Theatersaal, Wellbraucksweg 2 – 4, 46244 Bottrop-Kirchhellen

 

Maria Pia Vetro

Die italienische Pianistin Maria Pia Vetro stammt aus Sizilien. Ihre Klavierausbildung krönte sie in Italien in der Musikhochschule "V. Bellini" in Catania und danach mit Studien bei Prof. Daniel Rivera. Danach wechselte sie an die Kölner Musikhochschule, an der sie ihr Studium mit dem Master of Music (Klasse von Prof. Fabio Bidini) abschloss. Maria Pia erhielt zahlreiche Auszeichnungen bei Klavierwettbewerben und nahm an internationalen Festivals teil wie z.B. "Paderewsky Piano Academy" in Bydgoszcz, „Aurora Chamber Music Festival" in Vänersborg, „Talent Music Master Festival" in Brescia, "Trinity Festival" in London. Maria Pia trat auch mit internationalen Orchestern auf, wie z. B. dem Symphonischen Orchester von Torun, und konzertiert regelmäßig als Solistin und Kammermusikerin in Deutschland und im Ausland.

"Weltklassik am Klavier - Cinderella und der Tanz auf den Tasten - Tarantella, Ländler, Maskenball!" Die sechs Partiten wurden 1731 von Bach als Kompendien der Formen und Techniken der Zeit konzipiert - und von ihm zur künstlerischen Perfektion gebracht. Beethoven dagegen bricht mit Traditionen: die Sonate Es-Dur zeichnet sich durch "die ungewöhnliche Kombination aus intensiver Lyrik und Humor" (C. Rosen) aus, und stellt das lyrische Menuett des 3. Satzes der euphorischen Tarantella des Finales gegenüber. Die “bürgerlichen” Ländler wurden von Schubert oft als unbekümmerte Begleitung von gesellschaftlichen Tänzen improvisiert, und sie haben Schumann zur Schaffung von "Papillons" inspiriert, in denen er einen fantastischen Maskenball zum Leben erweckt. Zwei Stücke aus Prokofievs Ballett “Cinderella”, in denen "die romantische Liebe Aschenbrödels und des Prinzen in der Tradition des alten klassischen Balletts” zum Ausdruck kommt, runden den Abend ab.
Jazzfrühschoppen